Benjamin

Neugeborener

 

Geistreich, weit gereist, interessiert, vielleicht etwas verschlossen würde man den ungefähr zwanzig Sommer alt aussehenden Jungen Mann beschreiben der sich Benjamin nennt. Meist ist er in einfache Bauernkleidung gekleidet wenn man ihn antrifft. Gibt es keinen wirklich guten Grund feine Stoffe zu tragen so tut er dies auch nicht. Gerade diese Bodenständigkeit verleiht ihm jedoch für viele etwas mit dem sie sich identifizieren können. Er ist einer von ihnen, und wird doch nie einer von ihnen sein. Unter seinem einnehmenden Lachen mag der aufmerksame Beobachter eine gewisse Melancholie erkennen, und trotzalledem scheint er seinen Tatendrang und seine bisweilen ehrlich empfundene Freude nicht zu spielen…oder etwa doch?

Seine leicht gebräunte Haut welche auf seinen sonst eher helleren Teint zurückzuführen ist, lässt jedoch einige Fragen offen. Wüsste man es nicht besser, dass so etwas außer irgendwo in Afrike nicht gibt, so würde man den Grundton als Obsidian beschreiben. Schnell sind Bemerkungen hierzu mit der Antwort abgetan, dass er ja sich ja nicht für immer vor der Sonne verstecken könne. Und irgendwie will man ihm das auch einfach glauben. Er könnte ein Mischling sein, jedoch ohne die Konturen die Jemand hätte der aus dem Nahen Osten oder vom afrikanischen Kontinent kommen würde. Er ist einer von ihnen… oder doch nicht?

Selten, also eigentlich nie sieht man die hellgrünen Augen beobachtend auf Etwas liegen und unter den vielen Schalen erkennt man etwas furchteinflößendes. Die eiskalten Augen eines Killers der ohne zu zögern, für die Sache, ein Leben beenden würde. Der einzige Weg ein Geschwür zu entfernen ist das Messer.