La Bella e la Bestia [Sousanna]

[November 16]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1202
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Fabrizio » Di 29. Nov 2016, 19:21

Erstaunt registrierte Fabrizio wie gut und ehrgeizig die Ravnos zuhörte und sich alles merkte. Er war sich noch nicht sicher ob das für oder gegen sie sprach.
Auch war er erstaunt, dass sie keine weiteren Rückfragen hatte. War das unterwürfige Zurückhaltung oder wusste sie bereits mehr als er nach iheren Worten vermuten wollte?

Dann nickte er aber schließlich ernst.
"Das ist gut. Es ist wichtig zu seinem Wort zu stehen. Das wirst du auch von mir erwarten dürfen."

Ein feines gewinnendes Lächeln erhellte dann wieder seine Züge.
"Vor einigen Jahren kam es immer wieder zu brutalen Bandenkämpfen in Platealonga. Die Banden aus Clavicula haben schließlich ziemlich viel übernommen. Das lag wohl nicht zuletzt daran, dass sie begannen neuartige Waffen einzusetzen. Schusswaffen, die so gut wie jeder bedienen kann. Die gabs vorher nur bei der Miliz, und die hatten ein ziemliches Auge auf ihre Wunderwaffe. - Sollte also inzwischen verschiedene Wege geben auf denen du da rankommen könntest. Nun, besorg mir halt ein paar davon, ich will mir diese nützlichen Dinger mal selbst genauer anschauen. Meinst du, du schaffst das ohne dass dir jemand auf die Schliche kommt?" Skeptisch musterte er die noch immer ziemlich unbekannte, wie sie auf den doch schon recht sensiblen Auftrag reagieren würde.

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1981
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Sousanna » Di 29. Nov 2016, 19:51

"Geschäfte beruhen meist darauf, dass beide Partner ihr Wort halten...", sinnerte sie und sah eine Weile lang nachdenklich in die Ferne. Fast so als überlegte sie, welcher weise Mann das gesagt hatte.

Dann nickte sie und mit einem Mal war da eine Härte in ihrem Blick. Die Härte eines alten und erfahrenen Händlers. "Schusswaffen von Banden, sagt ihr?", wiederholte sie als würde sie es bereits auf ihren inneren Notizzettel vermerken, um gleich morgen auf den Markt zu gehen um diese zu kaufen. "Ich denke, das wäre möglich. Ich bräuchte eine ungefähre Menge, die ihr schließlich euren Besitz nennen wollt, - und Informationen darüber, wie diese Waffen aussehen. Nicht dass ich euch letztendlich eine falsche Ware vorsetze." Kurz schien sie noch einmal alles durchzugehen, was sie brauchen könnte. Schließlich sponn sich ein verspieltes, füchsisches Lächeln um ihre vollen Lippen. "Und ich brauche einen Preis."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1202
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Fabrizio » Di 29. Nov 2016, 22:40

Der Lasombra überlegte und rieb sich das Kinn. Dass sie nun die erfahrene harte Händlerin auspackte schien ihn nicht groß zu stören oder abzuschrecken. Er blieb seinerseits aber überraschend locker, als hätte er es nicht nötig ihr seinerseits kaltes Geschäftsgebaren entgegenzusetzen.

Stattdessen sprang er ungezwungen direkt zur Beschreibung und versuchte nun mit Händen und Füßen möglichst lebensnah diese ominöse Waffe zu beschreiben.
"Nun, gut... Also diese besondere Waffe wird Arm-Brust gerufen. Wahrscheinlich weil man sie genau so hält: Auf den Arm und an die Brust gestützt. Der Bogen ist dabei wie der Horizont gehalten und nicht aufrecht wie bei einem normalen Bogen."

Kurz grübelte er in Erinnerung. "Aber wie ein Bogen sind sie schon, aus Holz mit einer gespannten Sehne. Der Bogen ist dann an einem stabilen Holz befestigt und daran wird die Sehne nach dem spannen festgehakt bis der Schütze das Geschoß aufs Ziel loslassen will. - Ach ja, und die Pfeile sind ungewöhnlich kurz und fest. Bring also auch welche von diesen ungewöhnlichen Pfeilen mit!"

Wieder musste er etwas abwägen.
"Mir reicht es, wenn du zwei oder drei von diesen Waffen unauffällig besorgen kannst. Alles andere würde zu viel aufsehen erregen."

Dann fixierte der Lasombra sie ganz direkt, erst prüfend, dann das Lächeln wie ein falscher Spiegel erwiedernd. Die Stimme hatte etwas klebrig süffisantes.
"Was ist denn dein Preis? Ich würde dich natürlich in Gold aufwiegen... Wonach verlangt es dich? Für diese Arm-Brüste... Langweiliges Geld? Oder etwas Spannenderes?"

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1981
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Sousanna » Di 29. Nov 2016, 23:21

Mit ihrer aufmerksamen Ruhe hatte Sousanna zugehört und gesehen, dann war ein triumphierendes Lächeln auf ihren Lippen erschienen. So etwas kannte sie. In Konstantinopel hatte sie so etwas schon ein paar Mal gesehen. Welche ein Zufall. "Habe ich das richtig verstanden - man hält das so?", wollte sie wissen und amte die Haltung nach mit der man eine dieser Armbrüste halten würde. Sie hatte nie großartiges Interesse an den Kriegskünsten gehabt aber es gab einfach nichts, was es in Byzanz nicht gab.

Pfeile waren auch logisch - sonst war es ja wirklich witzlos solche Waffen zu besorgen. Er wirkte nicht wie jemand, der sich solch nützliche Dinge einfach nur an eine Wand hängte, um damit zu prahlen. Und zwei oder drei Stück wären wohl irgendwie machbar. Fürs Erste schien diese Unternehmung noch recht vernünftig.

Sein klebriges Grinsen ließ sie bedeutend amüsierter und offener lächeln. Im Laufe des Gesprächs war Sousanna um einiges entspannter und ruhiger geworden. Sie hatte Schlimmeres erwartet - und diese Frage, war so wunderbar wie ein Spiel. Sie konnte gar nicht anders als darauf einzugehen. So warf sie ihm einen leicht neckenden Blick zu. "Was habt ihr denn Spannenderes als Geld anzubieten?", fragte sie vielleicht ein wenig unvorsichtig.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1202
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Fabrizio » Di 29. Nov 2016, 23:49

"Was ich spannenderes als Geld anzubieten habe?" Er lachte ehrlich auf, dabei wirkte er jetzt beinahe wie ein richtiger Mensch, nicht wie dieses kalte untote Wesen das er war.

"Alles!" Schwang sich dieses eine Wort leidenschaftlich betont hervor.
"Alles ist spannender als Geld." Winkte er erst spröde ab, dann aber fuhr er wieder leidenschaftlich fort und suchte ihren Blick. Ja, es war ein Spiel.

"Abenteuer kann ich dir anbieten! Eine Reise auf meinem Schiff vielleicht, in ferne exotische Länder?" Er hielt spielerisch albern die Hand über die Augen als würde er in die Ferne blicken wollen.
"Geheimnisse, Wissen, Informationen... Alles, von dem du noch nicht einmal weißt dass du es haben musst! - Oder magst du lieber Menschen und Dinge? Etwas zum Anfassen..." Fast zärtlich fuhr seine Hand über den Tisch neben sich, ließ sie mit den Blicken das Holz spüren, dass etwas anderes sein könnte.

Seine Augen funkelten, irgendetwas schien ihn fast zu berauschen.
"Du könntest Dinge erleben... Wunder und Lust, die du nicht erträumen und noch nichteinmal begreifen kannst. Schreckliches und Schönes..." Er stoppte sich und blickte nüchtern auf.

"Ja, oder eben Geld." Er zuckte nüchtern mit den Schultern.

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1981
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Sousanna » Mi 30. Nov 2016, 12:57

Ein träumerischer Ausdruck war auf ihre Züge getreten. Wie viel davon gespielt und wie viel wirklich ernst war, hätte selbst sie nicht genau sagen können. Ja, das Geld war nicht das Zauberhafte am Handel. Es war das Kitzeln. Das Wissen, dass alles mit einem Fehler zusammenbrechen konnte - und dass ein Erfolg ihr wieder neue Möglichkeiten eröffnen würde... Das war es, was sie schätzte. Es war der Grund, weshalb sie hier stand.

"Würdet ihr mich hier und auf der Stelle auf eine dieser Möglichkeiten festnageln wollen, wäre meine Wahl das schrecklich Schöne", erwiderte sie mit einem leicht verzauberten Lächeln und einer seltsamen Sehnsucht in der Stimme. "Denkt ihr nicht, dass eine solche Wahl das Passenste für Unseresgleichen ist?" War diese Frage noch in einem Plauderton gehalten, so trat sie im Laufe der nächsten Worte ein wenig vor und auch in ihrem Blick lag jetzt diese berauschte Sehnsucht. "Wir Wesen, die wir kaum in der Lage sind zu fühlen... Wir zum Extremen verdammten und doch mit aller Zeit dieser Welt gesegnet und verfluchten. Wir können das Schöne im Schrecklichen erkennen - und wissen um den Schrecken im Schönen... Welchen Sinn hätte unser Dasein, wenn wir diese Grenzen nicht austesten? All dem Schrecklichen und Schönen nicht das Mark bis aufs letzte aussaugen?"

Ihre Brust hob und senkte sich rasch. Die Wangen hatten schier geglüht. Während ihrer Rede war sie noch weiter nach vorne getreten. Stand jetzt neben dem Seemann und stütze sich auf den Tisch, als wäre dieses Stück Holz das Tor zu einer anderen, großartigeren Welt. So sehr hatte sie der Zauber der Dinge über sie gesprochen scheinbar erfüllt, dass sie offensichtlich vergessen hatte, wo sie war und mit wem sie sprach. Zwar hatte sie in diesem Augenblick von Dingen gesprochen, die kein Mensch je verstehen konnte, doch umso menschlicher, umso mehr von Leben erfüllt wirkte die junge Frau nun.

Dann, wie wenn man einen Schleier fortzog und damit jeder Schein verschwand, schüttelte Sousanna den Kopf und ihre Erscheinung bekam wieder mehr Ernsthaftigkeit. Jedoch erst nachdem sie ihm ein offenes Lächeln zugeworfen hatte. Ein verschmitztes, vielleicht auch ungläubiges, aber immerhin ehrliches Lächeln "Und dennoch ist es schwer, solche Dinge auf einen konkreten Preis herunterzubrechen. Diese Art der Angebote würde mich locken, jedoch sollten wir bevor wir uns wirklich kennengelernt haben, auf einer etwas ... handfesteren Basis des Handels verbleiben."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1202
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Fabrizio » Mi 30. Nov 2016, 21:45

Schrecklich schön. "Eine gute Wahl..." Schob er anerkennend ein, betont als hätte sie das Menü bestimmt.

Als sie ihm dann immer näher kam leckte er sich instinktiv trocken über die Lippen. Kurz waren seine Reißzähne deutlich zu sehen.
Leise säuselte er vor sich hin. "Wie machst du das, so le... lebendig zu wirken?"

Dann räusperte er sich wieder etwas gekünstelt und sprach laut und deutlich, routiniert.
"Ich zahle handfest in Silber. Brechen wir es auf fünfzig Denare pro Stück herunter." *

---

* Manipulation+Handel: 6 + 7 + 10 + 7 + 8 + 9

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1981
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Sousanna » Mi 30. Nov 2016, 23:54

Sousanna lächelte ihn leicht an. Für eine spätere Zusammenarbeit war es ein Preis der in Ordnung war. Zumindest würde es ihre Kosten vermutlich schon decken ... Leicht nickte sie. Ihre Wangen waren immer noch gerötet und sie war noch leicht außer Atem - diese dumme Angewohnheit wurde sie schon seit Jahren nicht los. Aber es war tatsächlich manchmal sehr nützlich. Vielleicht auch in dieser Situation.

"Fünfzig Denare pro Stück und nach der Lieferung eine Zusicherung einer Zusammenarbeit - über die Konditionen können wir dann verhandeln.", schlug sie ruhig vor. Eine Hand immer noch gelassen auf den Tisch gestützt, die andere hielt sie ihm zum Einschlagen bereit hin.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1202
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Fabrizio » Do 1. Dez 2016, 00:18

Fabrizio quittierte mit einem bestätigenden Nicken.
"Fünfzig Dinare pro Stück, mit Pfeilen und in gutem Zustand. - Dann freue ich mich auf jegliche Form der weiteren Zusammenarbeit." Präzisierte er noch das Offensichtliche mit einem leichten Schmunzeln.

Dann ergriff er die dargebotene Hand. Ein kräftiger Händedruck, jedoch maßvoll genug um nicht zu schmerzen. Geschickt und etwas dreist drehte er dann ihre Handfläche empor und hauchte ihr einen kühlen trockenen Handkuss darauf, um ihr schließlich charmant in die Augen zu blicken, bevor er wieder, mit einem Hauch des zögerns, von ihr ab ließ.

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1981
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: La Bella e la Bestia [Sousanna]

Beitrag von Sousanna » Do 1. Dez 2016, 13:22

Sie hatte zufrieden genickt und auf die Betonung des Wortes "jeglich" nur ein kurzes, verschmitzes Lächeln gezeigt. Eine Dame schwieg und genoss.

Auch Sousannas Händedruck war fest gewesen. Nicht in irgendeiner Weise der einer Frau, die viel harte Arbeit mit den Händen verrichtete - Körperkraft war eindeutig nicht ihre Stärke, doch bestimmt und sicher. Es viel auf, dass ihre Haut beinahe so warm war, wie die eines Menschen. Wieder diese seltsame Form des viel zu menschlich seins.

Vielleicht hatte sie die Berührung früher unterbrechen wollen, zumindest zeigte sich ein kurzes Erstaunen in den großen, braunen Augen, doch sie wehrte sich nicht. Stattdessen hielt sie seinen Blick mit einem leichten Lächeln und einem kleinen Funkeln in der Miene, dass eine ganz kleine Herausforderung sein konnte, wenn man es so deuten wollte.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Gesperrt