Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

[November 16]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

Beitrag von Gaius Marcellus » Do 17. Nov 2016, 17:03

Gaius nickte, durchaus erfreut, über die Zustimmung "Ich danke euch und werde auf das Angebot zurück kommen, wenn es nötig wird. Derzeit bin ich dabei in der Stadt, wo es mir genehmigt wird, Häuser organisierter Heilung zu errichten... auch ihr seid im Domus Medicorum jederzeit willkommen. Solltet ihr über Männer verfügen, könnten auch diese dort versorgt werden, sollte es nötig sein.

In die andere Richtung erfragt, gibt es Quellen von Übel dieser Stadt gegen die ihr vorgeht? Auch ich will mit dem Schwert für die Sicherheit im Äußeren wie im Inneren einstehen... die Niederwerfung der angreifenden Assamiten scheint mittlerweile erfolgreich gewesen zu sein..." Der Krieger war nicht so hochmütig zu bedauern,dabei nicht anwesend gewesen zu sein... "Ich wäre erfreut Seite an Seite mit einem Streiter gegen Feinde der Gemeinschaft vorzugehen, gerade mit einem, der seine Klinge ebenso dem Schutz der Weisheit verschrieben hat und aus diesem Geblüte entstammt." lächelte er mit dem grimmigen Zug der Schwertträger.

"Es scheint fast, dass die Stadt reichlich ruhig wäre... mit wenigen Ausnahmen..." begann er anzudeuten, wollte dem Kappadozianer aber ebenso Raum für dessen Bestrebungen lassen - wobei es wirkte, als wäre Gaius gewillt rasch noch mehr preiszugeben.
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 771
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

Beitrag von Titus » Fr 18. Nov 2016, 09:22

"Auch ich danke Euch für Euer Angebot, sollte es dazu kommen werde ich Eure Häuser aufsuchen."

Titus behielt sich ein gewisses Misstrauen, denn eine solche Offenherzigkeit ging selten ohne Hintergedanken einher...vor allem in Kreisen der Kainiten. Aber er ließ sich zunächst nichts davon anmerken, wirkte vielleicht nicht ganz so überschwänglich wie sein Gesprächspartner.

"Wachsamkeit ist das Gebot der Stunde. Auch wenn es in den jetzigen Nächten ruhiger sein mag, so lauert die Gottlosigkeit auf unsere Unachtsamkeit, um sich wieder ins Herz der Stadt und ihrer Bewohner zu schleichen. Und so Gott will, werden wir Seite an Seite gegen sie ankämpfen. Doch von welchen Ausnahmen sprecht ihr?"
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

Beitrag von Gaius Marcellus » Fr 18. Nov 2016, 13:06

Der Ritter nickte, wie erwartet eine eher leere Aussage, doch sein Angebot war ausgesprochen und stand, der Krieger vor ihm beherrschte die Kunst des sprechenden Schweigens wirklich gut... aber auch den Ernst des Moments, der seinen Aussagen dennoch Sinn verlieh.

"Vor wenigen Jahren eskalierte die Gewalt den Armen gegenüber, Bettler aus Calvicula und anderen Sestiere überschwemmten Ravecca und Broglio... in Broglio führte dies zu mehreren Mordserien, vieles klingt nach profaner Bandenkriminalität. Womöglich Kainskinder die sich indirekt die Domäne streitig machen... wer weiß... doch eine Art Mord ist herausgestochen. Schon lange gab es sogenannte Wolfsnächte, in denen vermeintliche Verbrecher recht grausam ermordet wurden... doch diese Nächte hatten sich vermehrfacht, und die Opfer blieben zerrissen und zerfetzt zurück. Nichts, wozu ein menschlicher Krimineller in der Lage wäre...
Man sprach vom Werwolf von Broglio. Man sprach von Tieren, die den Verstand verloren. Seinen Höhepunkt hatte dies in der Vernichtung einer der großen Zufluchten der Melissa, gut dreißig tote Sethskinder ohne Spuren zu hinerlassen... dieser Angriff wurde nie final geklärt, womöglich fällt er auch aus der Reihe, aber er könnte auch das Finale dieser Reihe gewesen sein... die letzten zwei Jahre habe ich nichts Größeres mehr gehört, aber Informationen fließen manchmal langsam in der Stadt... jedoch haben wir hier im mindesten Fall einen politischen Konflikt der soweit eskalierte, dass dutzende Sethskinder darin bestialisch zerrissen wurden... und im schlimmsten Fall in der Tat einen Berserker auf Blutjagd...." er wirkte besorgt, gewissermaßen auch ratlos - so lose die Informationen waren, doch waren sie offensichtlich mehr als Geschwätz
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 771
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

Beitrag von Titus » Mo 21. Nov 2016, 11:43

Titus hörte konzentriet zu, kommentierte die ein oder andere Aussage mit einem kurzen Runzeln seiner Stirn. Die Ernsthaftigkeit der Ereignisse war ihm anzusehen.

"Ich muss gestehen, dass ich nur wenig von all dem erfahren habe. So wie Ihr die Ereignisse schildert, könnte es sich tatsächlich um eine Fehde zweier Kainiten handeln. Vielleicht ist die werte Melissa daran ja sogar beteiligt. Dass es innerhalb der Stadtmauern einen Werwolf geben soll, halte ich für nicht völlig ausgeschlossen, aber doch eher für unwahrscheinlich. Ich habe mich in den letzten Zeit sehr auf Burgus konzentriert und der Politik und Ränkeschmiede der Stadt wenig Beachtung geschenkt."

Titus machte eine nachdenkliche Pause, bevor er wieder das Wort ergriff.

"Wenn ich was erfahre, dann kann ich Euch Kunde schicken. Vielleicht werde ich mich selbst dort einmal umsehen. Ich nehme an, dass ein Bote vor Eurem Domus Medicorum, zu Euch vorgelassen wird?"
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mo 21. Nov 2016, 12:43

Gaius nickte grimmig "Es ist nicht leicht, wahre Informationen zu erhalten in diesen Mauern... womöglich könnt ihr mit diesem Vortrag etwas anfangen. Ein Urteil welches Kainskind wo verortet und aktiv ist, möchte ich mir nicht anmaßen. Außer die werte Drachin Melissa kenne ich auch keine der möglichen Beteiligten und ihr eigener Schmerz über den Verlust ihrer.... Familia... war mehr als merklich." der Heiler in Gaius erhielt sein Mitgefühl aufrecht, vor allem für jenen Schmerz "Eine vorsichtige Untersuchung der Probleme scheint aber stets vernünftig. Und wenn ein fester Krieger einen der Feinde erkennt... womöglich lässt sich gemeinsam selbst etwas gegen Grauenskreaturen aller Art... ausrichten." das mitleidige Lächeln wandelte sich wieder und verhärtete sich grimmig...

"Aber ja" lenkte er wieder heiterer ein "Das Domus Medicorum schläft nie und ihr könnt dort auch direkt nach mir fragen lassen..." er neigte dabei leicht den Kopf "Euch erreicht man in Burgus indem man nach euch fragt, oder andersweitig?"
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 771
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

Beitrag von Titus » Di 22. Nov 2016, 08:04

"Wenn es Gottes Wille ist, dann bestehen wir gegen alle Kreaturen des Teufels."

In der Art, wie er diese Worte sprach, lag ein fast unheimliches Vertrauen in den Weg, von dem Titus glaubte, dass Gott diesen für ihn auserwählt hatte. Scheinbar war er was das anging unerschütterlich.

Der Kappadozianer nickte auf die Frage des Gaius.


"Ich bin in Burgus bekannt und solltet Ihr nach mir fragen, werde ich das erfahren."
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

Beitrag von Gaius Marcellus » Di 22. Nov 2016, 16:17

„Nun denn, ich danke euch für dieses Gespräch, werter Titus, Krieger vom Clan des Todes. Es scheint als sei eine gute Zusammenkunft in diesem Hause Gottes heute Nacht in Seiner Gefälligkeit gelegen. Ich werde der heiligen Jungfrau dafür danken und mich daraufhin zurückziehen.

Auf ein weiteres Treffen, auch gerne im Angesicht weiterer ehrbarer Kainskinder, bin ich sehr gespannt. Und sollte zuerst ein Feind unsere Stadt unsicher machen, bin ich zu unserer Übereinkunft sehr erfreut.“ Dabei nickte er respekterweisend gegenüber dem anderen Neugeborenen. Ließ ihm seine Zeit und würde sich wenig später näher an den Altar begeben, um zu beten.
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 771
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Zwei Klingen und ein Ave Maria [Titus]

Beitrag von Titus » Mi 23. Nov 2016, 13:15

Titus nickte dem Salubri respektvoll zu.

"Gottes Segen mit Euch, werter Gaius. Bis auf unser nächstes Treffen."

Damit zog sich der Kappadozianer die Kapuze tief ins Gesicht und schritt aus der Kirche heraus.
Finitus
Zusammenfassung: Gaius und Titus treffen sich in der Kirche San Genesio in Domus und stellen sich einander vor. Sie versichern sich gemeinsam gegen die Feinde Gottes und Genuas vor zu gehen und die Vorkommnisse in Clavicula, Ravecca und Borglio zu untersuchen.
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Gesperrt