[1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

[Juli '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: [1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

Beitrag von Ilario » Do 31. Aug 2017, 08:25

Aufmerksam hörte Ilario zu was Ramon berichtete. Recht vage, aber das war auch nicht weiter erstaunlich. Dann jedoch stutzte er. "Ihr wollt den Bund der Ehe eingehen? Vor Gott? Mit wem?" Die Ehe war unter Adligen meist mit Verpflichtungen und Bündnissen verbunden. Und daraus resultierenden Feindschaften. Bei Kainiten wäre es kaum anders, dass Liebe oder so etwas im Spiel sein könnte kam Ilario nicht in den Sinn. Ein blinder Fleck womöglich...

"Die Brujah haben also weitere Kainiten in die Domäne geholt. Keiner eures Blutes ist Vasall wenn man vom abwesenden Botschafter absieht... Ist die Anwesenheit der Neuen denn dem Senat bekannt oder zumindest der Geißel? Den Seneschall? Dieser könnte sich ermutigt sehen gegen unerlaubte Kainiten vorzugehen.

In den vergangenen vier Tagen ist nicht viel geschehen, außer den Voranschreiten eines höchst interessanten Briefwechsels. Manche Kainiten haben Sorge beziehungsweise auch interessante Vorschläge wie es weitergehen könnte falls unsere höchstverehrte Herrin weiterhin verschwunden bleibt..."
Mal sehen ob und wie Ramon darauf reagierte.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: [1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

Beitrag von Ramon » Do 31. Aug 2017, 10:52

Ramon sah den Magister grinsend an, in letzter Zeit schien er diese typische Ravnosgeste zu perfektionieren, Ilario hatte interessante Informationen geliefert, nur gerecht also, das er einige Antworten erhielt.

Ich beabsichtige den Bund mit der mich beehrenden Sousanna zu schließen, nicht ganz so kirchlich wie ihr euch vielleicht vorstellt, aber doch religiös und mit gesellschaftlichem Anspruch. die Trauung wird wohl der vereherte Patre Vergonzo vollziehen, für eine passende Lokalität warten wir ersteinmal den Krieg ab, um zu sehen welcher Schauplatz noch geeignet scheint. Nicht das wir größere Zerstörung befürchten, aber man weiß ja nie. Wenn es jedenfalls soweit ist, wäre es durchaus eine Freude wenn ihr euren Clan auf dieser Festivität vertreten würdet, ich bin sicher das so eine Festivität euch ein willkommener Anlass für so manches Gespräch ist.

Was meinen Clan angeht so gehe ich doch davon aus das sich die wenigsten Domänen gegen eine verstärkte Präsenz von Gelehrten wehren, vorallem in Kriegszeiten, seit also unbesorgt, alle Neuankömmlinge haben das Wort der Aufnahme vom Seneschall oder seinen Vertretern in solchen Angelegenheiten, namentlich der werte Toma, erhalten.


das Grinsen verschärfte sich noch, als er dann wohl den brisantesten Punkt ansprach.

Das wundert mich nicht, das bereits das Postengeschachere beginnt, wer sieht sich als neue Vertreterin der Domäne ? die Hüterin ? Ideen zu sammeln ist sicherlich nie verkehrt, und da ihr im Plural sprecht, werdet ihr sicherlich nicht nur einen Vorschlag diskutiert haben. die Priorität meines Clans, soweit ich für ihn sprechen kann, ist es weiterhin Aurore zu finden, und diese Bestrebungen gedenken wir mit Sicherheit auch fortzuführen wenn sich die Domäne neu ordnet.Trotzdem bin ich für Vorschläge eurer Seite offen, wie also stellt ihr persönlich euch die Zukunft Genuas vor ?

Er wartete gespannt, was Ilario wohl zu seinen Aussagen beizusteuern hatte. das Ramon auf die Hüterin nicht sonderlich gut zu sprechen war, würde Ilario vermutlich jedoch eher weniger verwundern.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: [1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

Beitrag von Ilario » Do 31. Aug 2017, 11:31

"Sehr erfreulich, auch für die werte Sousanna. Eine Hochzeit ist ein freudiger Anlass um zusammen zukommen, etwas das in Genua etwas zu kurz kommt. Vor allem in Zeiten des Krieges." Mehr sagte Ilario nicht dazu, eine interessante Angelegenheit. Aber wohl erst nach dem Krieg von Relevanz, Ramon hatte recht damit nicht zu weit zu planen.


"Die wohlwerte Hüterin?" Ilario lachte auf. "Ihr solltet dafür Sorge tragen, dass eure persönlichen Animositäten nicht eurer klares Denken beeinträchtigen. Das schleichende Gift des Hasses sollte euch nicht die Sinne vernebeln... das ist der Pfad in den Untergang. Nein, meine Clansschwester ist so ziemlich die Letzte die danach streben würde."
Er überlegte kurz ob es schaden würde Ramon ein wenig zu offenbaren und kam wohl zu dem Schluss dies zu tun. "Es freut mich zu hören, dass auch der Clan Brujah danach strebt die höchstverehrte" ,er blickte Ramon streng an, "Aurore wiederzufinden. Ein Anliegen das auch bei den Lasombra Genuas höchste Priorität genießt. Sie ist es die ein Gleichgewicht der Kräfte und ein neutrales Genua garantieren kann. Das fragile Gleichgewicht Norditaliens muss erhalten bleiben. Stellt euch nur vor Sizilien würde hier einen Vasallenstaat Genua schaffen... oder schlimmer noch: Die sächsischen Ventrue würden zur vorherrschenden Macht Italiens."
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: [1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

Beitrag von Ramon » Do 31. Aug 2017, 18:09

Ramon schmunzelte, der Happen den Ilario ihm dort vorgesetzt hatte war ja ganz nett, aber die Politische Dimension spiegelte er nur ungenügend wieder. Ob es wohl Absicht gewesen war ? Ramon beschloss dem Magister zunächst kryptisch zu antworten, um angemessen reagieren zu können.

Gleichgewicht wäre mit den Höfen der Liebe möglich gewesen... doch diese kümmern sich ja jetzt ob verständlich oder nicht um Almansor, sind also anderweitig beschäftigt. Diese Beziehung sollte nicht aufgekündigt werden, doch sollte Genua nach dem Krieg eine deutliche Botschaft des Missfallens senden, wie ich finde. Genua als Neutrale Domäne soll nicht Spielball der großen Fraktionen werden, nur weil wir nicht auf den Schutz der Höfe der Liebe bauen können, wir müssen uns also unverzichtbar für möglichst viele der Fraktionen machen, die in Norditalien ihre Finger im Spiel haben. Ihnen einen Anlass geben, Genua nicht anzurühren. Interessant das ihr in diesem Zusammenhang mit keinem Wort Mailand erwähnt. Siziliens Anspruch gilt es abzuwehren, ebenso sehr wie den Anspruch der Sächsischen Ventrue. die einen schändeten meine Verlobte, die anderen beherbergen ohne Zweifel Nachkommen des Massinias in ihren Reihen. Ihr seht, ich mache mir doch auch trotz meiner Verstimmungen mit eurem Clan Gedanken zur politischen Lage.... Auch wenn ich bisher nicht mit einer Begegnung mit der höchstverehrten Aurore zu konfrontiert war, Mir fällt kein Kainit ein, den ich mit der Regentschaft Genuas betrauen würde. Also von welchen Parteien sprecht ihr ? Welche "Vorschläge" unterbreiten die ominösen Kainiten in ihren Briefen ?
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: [1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

Beitrag von Ilario » Fr 1. Sep 2017, 09:00

"Keine Vorschläge, vielmehr fragt man mich um Rat. Die Quelle jener Fragen werde ich jedoch nicht preisgeben, es wäre eine Art von... Hintergehen. Er oder sie hielt die verehrte Hüterin auch fälschlicherweise für jene Kainitin die danach streben würde die Höchstverehrte Aurore zu vertreten" Ilario schüttelte sacht das Haupt ob dieser Fehleinschätzung, wie könnten so viele sich weigern zu sehen was offensichtlich schien...

Irritiert hielt Ilario inne, fragte ungläubig nach:"Sizilien, Sizilianer haben eure Verlobte, die werte Sousanna, geschändet?"

Dann sammelte sich Ilario, nach dieser abscheulich menschlichen Vorstellung, und fuhr erklärend fort.
"Niemand, wirklich niemand in Genua, auch nicht unsere Höchstverehrte Prinzessin, täte gut daran eine, wie ihr es nennt, deutliche Botschaft des Missfallens an ihren Höchstverehrten Ahnherrn Alexander zu senden. Niemand." Welch ein Wahnsinn so etwas überhaupt erklären zu müssen. Etwas weniger entrüstet fuhr der Magister dann fort, legte sachlich seine Meinung zu Mailand dar." Die Mailänder sind auf unserer Seite der Italienischen Küste die einzige Macht die daran interessiert ist den Status Quo wiederherzustellen. Sie marschieren gen Genua um die Ethrusker zu vertreiben, nicht um die Domäne zu besetzen."
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: [1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

Beitrag von Ramon » Mo 11. Sep 2017, 15:05

Ramon folgte den Ausführungen des Magisters interessiert, er betätigte sich also als Mittelsmann, war wohl Vermittler in mehr als einer Hinsicht, was dann auch sein schnelles Vasallentum erklärte. als er jedoch bemerkte wie Ilario auf seine Worte reagierte, machte er sich recht schnell daran das von ihm gesagte so zu korrigieren das der Kern besser heraustrat, und der Lasombra ihn nicht für unfähig hielt.

Ich denke ihr missversteht meine Ambitionen, was tat Sizilien seinerzeit, als sie Genua unter Druck setzen wollten ? sie ernannten den unehrenhaftesten Schänder den sie in der Domäne Genua finden konnten zu ihrem Botschafter, aufdass er unsere Domäne in Chaos stürzt.. was ihm vortrefflich gelingt, denn er war es der Hand an meine Verlobte legte. Genua hat natürlich kein Interesse den Höfen der Liebe zu schaden. Ich denke ein Botschafter der unsere Interessen im Frankenland mit Nachdruck vertritt ist eine gute Möglichkeit, Präsenz zu zeigen sondern eine Bereicherung. Ich denke das eine Personalie am Hofe uns wenigstens eine formelle Unterstützung hätte einbringen können.

Was jedoch Mailand angeht, so seit euch sicher, dass meine Leute sie mit offenen Armen empfangen werden, Mailand ist vorallem ein guter Bündnispartner, da sie langfristig auf uns angewiesen sind, wenn sie ihren Nachschub gegen die Sachsen sichern wollen. Einzig die geheime Rolle von Aurores wahren Entführern bereitet mir ein wenig Sorge, wir sollten einen Plan haben, wie wir mit Mailand umgehen, falls sie hinter Aurores Entführung stecken. Versteht mich nicht falsch, ich halte es für sehr unwahrscheinlich, doch sollten wir auch auf die unwahrscheinlichen Fälle vorbereitet sein.


Um abzuschließen holte Ramon gestikulär Luft, um Ilarion anschließend zu fokussieren, und mit dringlicher Stimme auf ihn einzureden.

Eure Älteste ist nunmal die Kainitin mit der größten persönlichen Macht in Genua,und sie schreckt nicht zurück das bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu zeigen. Diese Tatsache schüchtert ein, und lässt Kainiten denken, so wie ihr es beschreibt, ich bin offenbar ja nicht der einzige der so denkt. Von der höchstverehrten Aurore dagegen hört man nur rühmliche Geschichten, ihre Versorgung des Genuesischen Volkes, die Zügelung Godeocs, ihre gerechten Urteile, das alles macht sie beliebt. die Eigenschaft die ihr jedoch am meisten Respekt verschafft ist ihre Neutralität. Acacia handelt machtstrebend, und das nicht zu knapp, viel bleibt von Genua nicht mehr nach unseren Unternehmungen, sie ist nicht auf Gleichgewicht bedacht, auch nicht auf eins, indem sie die Oberhand hat, für sie gibt es nur ihre Übermacht. Das ist,was Kainiten so denken lässt.

Etwas angespannt schnaubte Ramon, wartete dann jedoch auf die Meinung Ilarios zu dem was er gesagt hatte.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: [1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

Beitrag von Ilario » Di 12. Sep 2017, 11:31

Was auch immer der Grund dafür war dass Ilario recht schnell Vasall geworden war, mochte Ramon auch seine Schlüsse ziehen... das Warum würde für immer ein Geheimnis zwischen ihm und Aurore bleiben. Ein fast sehnsüchtiger Blick in den Nachthimmel, dann trafen die grauen Augen wieder Ramons.

"Lasst mich etwas klar stellen, der werte Fabrizio Begado ist vieles: Botschafter einer feindlichen Macht, Pirat, Menschenhändler und ja vielleicht auch ein Schurke. Aber ganz sicher dennoch nicht ohne Ehre. Vielleicht versteht ihr ihn und seine Handlungen nur nicht, aber seid versichert, in seinem tiefsten Inneren ist er ein Mann von Ehre." Soviel musste seiner Meinung nach einmal gesagt werden, selbst wenn Fabrizio in gewissen Dingen eine Gegenspieler war. Ilario war ein Kainit der niemandem den Respekt verweigerte den er verdiente. Und sein Bruder folgte dem ehrenhaftesten aller Wege.

"In jener anderen Sache stimme ich euch zu, ein Botschafter an den Höfen der Liebe wäre sehr nützlich gewesen. Jedoch wird es einen guten Grund haben dass dem nicht so war. Es ist nicht an uns am Ratschluss Jahrhunderte alter Ahnen zu zweifeln. Die Entwicklungen der letzten Jahre mögen jedoch Veränderungen bewirken.
Mailand... ja sie sind leider notwendig und wir werden ebenso auf sie angewiesen sein wie sie auf uns. Ich gehe davon aus, dass Genua nach diesem offenen Konflikt ein noch heißeres Pflaster werden wird."


Kalter Hass schlich sich zurück in des Lasombras Augen als es sich an jene schicksalshafte Nacht erinnerte da Aurore ihnen entrissen wurde. Er hatte sich gut geschlagen und doch war es zu wenig gewesen gegen das halbe Dutzend Verborgene und ihre Söldner. "Falls Mailand mit der Entführung zu tun hat, dann sicherlich nicht der komplette Mailänder Bund. Die Entführer selbst jedoch müssen in jedem Fall zur Rechenschaft gezogen werden. Bestraft werden." Unnötig zu erwähnen, dass Ilario wenig anderes dafür in den Sinn kam als der endgültige Tod. "Jedoch gilt mein Streben vorerst der Hoffnung unsere höchstverehrte Herrin zu finden oder sie zurückzuerhalten. Dafür werde ich alles tun. Alles andere ist zweitrangig. Vorerst."

Weit weniger emotional als den vorangegangenen Worten lauschte der Lasombra dem was Ramon über Acacia von sich gab. Er meinte fast jemand anderen vor sich zu sehen. Beschwichtigend winkte er ab. "Ich sehe ihr habt euch euer Bild bereits erschaffen. Doch hinterfragt es einmal... Ist es wirklich euer eigenes? Und falls ihr das danach noch immer so seht, hinterfragt eure eigenen Motive. Selbst wenn ihr im Recht sein würdet, ein solches Hinterfragen ist stets lehrreich und bringt euch voran." Ein Schulterzucken folgte ehe Ilario lapidar meinte: " Euer Händel mit der verehrten Acacia soll jedoch nicht meine Sorge sein."
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: [1001]Der Baum der Freiheit [Ramon, Ilario, (offen?)]

Beitrag von Ramon » Sa 18. Nov 2017, 19:27

das Gespräch zwischen den Beiden Kainiten gefiel Ramon, auch wenn sie sich nicht in allen Punkten einig waren, war der Umgangston mit dem Lasombra tatsächlich um einiges angenehmer, als er es von den Schatten gewohnt war.

Ich denke, für den heutigen Abend sollten wir es dabei belassen, festzuhalten das wir offensichtlich unterschiedliche Ehrdefinitionen haben, allerdings erscheint mir die friedliche Zukunft nach den Wirren des Krieges für ein weiteres Gespräch passender, als diese doch recht, unwohnliche Zusammenkunft. Gehabt euch wohl, wolwehrter Ilario.

Anschließend machte sich Ramon mit seinen Gefolgsleuten zum gehen auf, für die heutige Nacht war alles gesagt.


Finitus
Ramon und Ilario treffen sich wie ausgemacht vor den Wäldern Luccolis, um über die Außenpolitischen Entwicklungen, und über die Informationen vom Clan Brujah zu sprechen."
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Gesperrt