Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

[August + September '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3848
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Il Canzoniere » Di 25. Apr 2017, 15:34

Der Ältere betrachtete den Gast noch eine Weile, dann nickte er knapp, sowohl auffordernd als auch anerkennend das dieser offenbar politisch geschult worden war. Auch wenn er nicht den Eindruck machte als ob ihm dies sonderlich wichtig war.

"Ich wünsche einen guten Abend. Ich bin Benedetto, Ancilla und Erstgeborener der Kappadozianer. Chronist ihrer Majestät Aurore." das er sicher die Hälfte all seiner Titel und Besitztümer vergessen hatte, sprach ein weiteres, deutliches Zeichen in die bereits eingeschlagene Richtung. Viel auffälliger war die unverhohlene Neugierde die in den Augen des Älteren stand. Mit denen er seinen Gast ganz ungeniert bedachte. Allein der Ausdruck in den kleinen Schweinsäuglein die tief in das bleiche Gesicht hinabgesunken waren ließ erkennen dass er sich eine andere Art der Vorstellung wünschte.

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Di 2. Mai 2017, 08:44

"Es ist mir eine Ehre verehrter Chronist." Der Lasombra verneigte sich entsprechend dem höheren Rang des Kappadoziners. "Ilario Contarini, Neugeborener der Lasombra, zu euren Diensten." Fasste auch Ilario sich knapp, wusste Benedetto doch bereits durch den Brief um seine Herkunft.

"Ich danke euch, dass ihr mich empfangen habt. Aus verschiedesten Mündern, allen vorran durch den Botschafter Siziliens, Fabrizio Begado, wurdet ihr mir als der gelehrteste Kainit der Domäne empfohlen. Ihr seid wohl, vielleicht abgesehen von der höchstverehrten Prinzessin, derjenige mit dem tiefsten Wissen in und über Genua. Abgesehen davon, dass ich als kainitischer Sucher nach Wissen euch meinen Respekt erweisen möchte, schließlich seid ihr der Chronist der Stadt, trete ich auch mit zwei Anliegen an euch heran: Zum einen würde ich mir euer Werk, die Chronik, gern ansehen." Ilario deutete geradezu respektvoll zu dem Buch, von dem er vermutete dass es die Chronik oder Teil derselben sei.
"Zum anderen wurde mir von der wohlwerten Acacia, in ihrer Funktion als Ädilin, berichtet, dass ihr gute Kontakte nach Mailand pflegt. Möglicherweise ließe sich hier ein für alle Seiten vorteilhaftes Arrangement treffen. Mailand wird bedrängt, für Unterstützung wären sie sicher sehr dankbar, auch uns als Vermittlern. Natürlich gäbe es auch solche denen ein solches Arrangement zuwider liefe, dem verehrten Seneschall beispielsweise..."

Ein offensichtlicher Köder, doch aus Ilarios Sicht gäbe es nicht einmal einen Haken. Mal sehen ob der dicke Brocken anbiss...

Ausflüchte und Manipulation: Ilario (Martin) rolled 52. (10 + 9 + 6 + 4 + 9 + 5 + 9 = 52) -> 6 Erfolge mit Spezialisierung
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3848
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Il Canzoniere » Do 11. Mai 2017, 16:09

Er blinzelte ob der offensichtlichen Durchsichtigkeit des Köders und zog eine Augenbraue empor. Offenbar wusste er nicht ganz was er davon halten sollte. Lobte Ilario in in einem Satz und im nächsten traute er ihm keine einfache Schlussfolgerung zu.
Auf den Hinweis zu "seiner" Chronik nickte er leicht, folgte der Geste Ilarios mit den Augen und faltete die Hände vor dem Körper.

"Ihr seid kein Freund von Konversation oder? So unumwunden wie ihr auf den Punkt kommt." stellte er mehr fest als das er fragte. Ein kurzer Seitenblick glitt zu Titus hinüber, dann seufzte er leise.

"Ich kenne euch leider nicht, auch wenn ihr eine ganze Reihe Namen in den Mund nehmt die ich sehr wohl kenne. Aber nicht der Botschafter Siziliens oder die Hüterin steht hier bei mir und bittet um Einsichten in die Stadtchroniken sondern ihr. Ich würde daher gerne erst ein wenig über euch erfahren. Wer ihr seid. Was ihr in Genua erreichen wollt. Wonach ihr strebt. Was das für ein Vorschlag mit Mailand sein soll und vor allem..." er leckte sich dabei leicht über die Lippen "...was ihr mir im Gegenzug für meine Kooperation in beiden von euch angesprochenen Punkten zu zahlen bereit seid. Wie ihr ja bereits in Erfahrung gebracht hat bin ich ein Gelehrter. Ich tausche Wissen gegen Wissen, Erkenntnis gegen Weisheiten und Forschungen gegen Wahrheiten. Zu aller erst würde ich jedoch gerne wissen wieso ihr Einblick in die Stadtchronik gewährt haben wollt. Ihr seid nach all den Jahren der allererste der danach fragt." nachdenklich musterte er den Lasombra vor sich. Rieb sich dabei das Kinn.

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Di 16. Mai 2017, 11:54

"Ich bitte um Verzeihung, womöglich habe ich euch falsch eingeschätzt, daher meine Direktheit."

Der Neugeborene verneigte sich erneut und sprach dann weiter:


"Meinen Namen und Erzeuger kennt ihr ja bereits, ebenso dass ich ein Neugeborener aus Venetien bin. Dort wuchs ich auch auf, verbrachte mein sterbliches Leben im Dienste der Kirche. Durchaus priviligiert als Bastardsohn einer Patrizierin und Bischof Laurentius. Ich will euch nicht mit den Details meiner Kindheit und den kurzen Jahrzehnten sterblichen Lebens langweilen, doch war es stets die Suche, der Durst nach Wissen und Erkenntnis der mich vorrantrieb. Deshalb wurde ich in die ewige Nacht geholt..."


Ilario schwieg kurz und gedachte all dieser Jahre in Venedig. Leben, Sterben, Untod. Seine Studien des Abgrunds.


"Hierher bin ich gekommen um zu Überleben. In Venedig geht etwas um, etwas das Kainiten spurlos verschwinden lässt. Daher war es meinem Erzeuger ein Anliegen mich außer Gefahr zu wissen, auf dass ich mir in der Fremde eine eigene Existenz aufbaue. Ich wählte Genua, da die Domäne in jeder Hinsicht recht jung ist und somit zwar auch Risiken, vor allem aber Chancen bietet. Mein Streben gilt also, neben Fortsetzung meiner Studien des Okkulten, dem errichten einer geeigneten Basis für mein weiteres Unleben. Was die Zukunft bringt kann keiner sagen... wichtig ist nicht im Mittelmaß zu versinken.
Auf Mailand würde ich gern später noch zurückkommen, doch schon vorab: Es ist ein Vorschlag von dem wir beide profitieren würden, ich erwiese euch genauso einen Gefallen wie ihr mir. Weitere Zugeständnisse dürften in dieser Sache unnötig sein... natürlich werdet ihr aus dieser Angelegenheit auch eure ganz eigenen Erkenntnisse und Schlüsse ziehen können. Genauso wie ich.
Doch nun zunächst zu meinen Gründen bezüglich der Chronik von Genua: Eigentlich ganz einfach, denn wenn Genua meine Heimat werden soll, muss ich die Geschichte der Domäne kennen und verstehen. Die Stadtchronikscheint mir dazu die beste Quelle zu sein und wird nicht versuchen Einfluss auf mich zu nehmen, wie es mündliche Berichte anderer Kainiten täten. Sie wird mir eine Einblick sein in die Struktur und Vergangenheit der Domäne Genua. Man muss die Vergangenheit kennen um die Zukunft gestalten zu können.
Sehr merkwürdig, dass in all den Jahren noch nie jemand danach fragte..."


Der Magister schüttelte missbilligend den Kopf, das warf kein gutes Licht auf die anderen Kainiten die nach Benedetto in die Domäne eingewandert waren.

"Wie könnte ich euch wohl den Einblick in euer Werk vergelten? Mit Neuigkeiten aus Venedig und dem Norden?"
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3848
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Il Canzoniere » Fr 19. Mai 2017, 23:30

Der beleibte Kappadozianer folgte Ilarios Worten mit einem stoischen Blick und gelegentlichem Nicken. Sein unumwundener Blick lag unanständigerweise nicht auf dem Gesicht des Lasombras als dieser sprach sondern vielmehr auf dessen Hals. Erst gegen Ende wanderte er nach oben und betrachtete das Gesicht seines Gastes. Langsam leckte er sich über die Lippen während er nickte.

"Tatsächlich bin ich recht gut informiert was Venedig und den Norden angeht. Zumindest ausreichend für meine Bedürfnisse. Was mich viel mehr interessieren würde sind Informationen über viel nähere Dinge. Solche die mich als Chronisten direkter betreffen als verschwundene Venezianer. Beispielsweise über all die Neuankömmlinge in der Domäne. Die Brujah... oder die Ravnos zum Beispiel. Solche Dinge die ich wiederrum in den Chroniken niederschreiben könnte. Dinge die ihr ohnehin in Erfahrung bringt, ohne Mehraufwand für euch und eure Person. Außerdem habe ich dann und wann wissenschaftliche Rückfragen zu bestimmten Themen. Wenn ihr mir dann und wann eine solche Rückfrage beantworten würdet oder mir einen Namen zuflüstert der mir dies beantworten könnte...dann würde mir das bereits reichen." einen Moment sah er aus als ob er genau so eine Rückfrage bereits hatte. Seine Lippen bewegten sich einen Moment, dann sprach er: "In welchen der Bände wollt ihr denn hineinsehen?" er nickte zu dem offenliegenden "Dieser umfasst erst einige Dutzend Seiten..." einen Moment wirkte er als würde er sofort nach Ilarios Antwort loslaufen und den passenden Band besorgen wollen. Stattdessen hielt er inne und ein ungutes Lächeln machte sich auf seinem Gesicht breit: "Da fällt mir ein: eine Frage bezüglich Venedig hätte ich tatsächlich... bezüglich der... Familie Giovanni. Ist sie euch bekannt? Wisst ihr etwas über sie?"

Er nickte jedoch wohlwollend. "Eure Vorgehensweise weist euch als rationalen Denker aus. Das freut mich ungemein. An so etwas hat es hier lange gefehlt. Ich hoffe die üblichen Verdächtigen verjagen euch nicht ebensoschnell wie die meisten anderen kultivierten Mitglieder unserer Art. Der Ton hier kann manchmal etwas rau sein." fügte er bedauernd hinzu. Als ob dies der Grund sei weshalb er abseits der Stadt, hinter hohen Mauern, unter der Erde, hinter dicken Türen wohnen würde.

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Mi 31. Mai 2017, 10:31

Das Ausweichen des Blickes nahm Ilario zur Kenntnis, Benedetto schien viele Dingen zu wissen und sehr vorsichtig zu sein.
Eine Braue hob sich skeptisch, als der Kappadozianer viel forderte und dann versuchte dies herunterzuspielen.


"Dies sind eine Menge Gefälligkeiten. Ich werde euch über die Familie Giovanni sagen was ich weiß und ebenso Rückfragen bezüglich anderer Neuankömmlinge beantworten. Als Gegenleistung für Einblick in die Chronik der Stadt. Die gesamte Chronik.
Die Giovanni sind eine Gruppe oder Familie höchst gefährlicher sterblicher Menschen, niemand kontrolliert oder lenkt sie und jeder Kainit der es bisher versucht hat wurde vernichtet. Wobei sterbliche Menschen relativ zu sehen ist, denn es heisst die Giovanni praktizierten Nekromantie. In ganz großem Stil und sogar weitaus meisterlicher als eure Geschwister vom Clan des Todes zu Venedig. Was wohl einiges bedeuten muss, wenn man bedenkt, dass sich in Venedig ein gazer Zirkel von Kappadozianerahnen niedergelassen hat...
Jedenfalls wurde jedem Kainiten Venedig abgeraten sich auch nur in die Nähe dieser Nekromantenfamilie zu wagen."


Weniger als die gesamte Chronik wäre für Ilario nicht akzeptabel, schliesslich musste er die Vergangenheit der Domäne kennen um erfolgreich an ihrer Zukunft mitzuwirken. Dafür gab er gerne sein Wissen um die Giovanni preis und würde Benedetto auch über andere Ankömmlinge Fragen beantworten.

"In jenem anderen Bereich gilt es jedoch in jedem Einzelfall abzuwägen und eine adäquate Gegenleistung zu erbringen. Wie ihr wisst haben solche Geheimnisse stets ihren Preis und können gefährlich sein.
Wie dem auch sei, ich werde mich so schnell nicht verjagen lassen. Vor allem nicht von Kainiten denen es an Kultur mangelt. Gibt es da ein bestimmtes Individuum vor dem man sich besonders hüten sollte?"
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3848
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Il Canzoniere » Sa 3. Jun 2017, 13:43

Als der Lasombra nach Einblick in die gesamte Chronik verlangte verzog sich das Gesicht Benedettos als ob er in eine saure Zitrone gebissen hätte. Er überlegte einen Moment, dann nickte er. "Einverstanden. Ich muss euch jedoch darauf hinweisen das die älteren Einträge, diejenigen bevor ich Chronist wurde, persönliche Aufzeichnungen meinerseits sind. Sie sind daher unbedingt vertraulich zu behandeln da daraus Rückschlüsse über viele meiner Aktivitäten gewonnen werden können denen ich damals nachging."

Offenbar bekam er lieber neue Erkenntnisse als das er welche teilen mochte. Aber wem ging das nicht so?
"Wir können mit eurem Überblick über die Ravnos und die Brujah beginnen. Nur eine grobe Abschätzung. Später können wir dann ins Detail gehen. Oder wenn ich konkrete Fragen habe. Danach zeige ich euch die Lesekammer. Nach Ankündigung eures Besuchs könnt ihr dort lesen wann und wie lange ihr wollt. Citus wird euch für Rückfragen zur Verfügung stehen. Die Werke werde ich natürlich dort hinbringen lassen. Wie auch andere Werke an denen ihr Interesse finden könntet, solange ihr mir etwas adequates im Tausch mitbringt."

Den Hinweis auf die Einzelfallabwägungen nahm er mit einem quittierenden Nicken hin. Als ob sich dies natürlich verstehe.

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Mo 19. Jun 2017, 09:14

Kurz überlegte Ilario, dann neigte er kurz das Haupt vor den Ancilla und begann zu sprechen:

"Was Einsicht in andere Werke eurer Bibliothek angeht, werde ich sicher und vor allem gerne darauf zurück kommen. Selbstverständlich werde ich dann auch etwas für euch interessantes dabei haben verehrter Benedetto."

Noch wusste Ilario nicht welch 'Leckerbissen' er eines Nachts für den Kappadozianer haben würde, doch jene Nacht in der Gottes Blick ihn streifte, würde in allen Einzelheiten Eingang in die Chronik Genuas finden.
Die Fragen nach den Ravnos und Brujah ließ den Magister die Stirn runzeln. Ravnos? Noch hatte er von keinen der Wanderer mehr als den Namen vernommen.


"Die Ravnos, beides Neugeborene mit den Namen Luca und Sousanna. Letztere soll aus Ostrom stammen hörte ich. Viel mehr weiss ich leider noch nicht über diese beiden, was sich jedoch ändern wird. Dann werde ich meine Einschätzung selbstverständlich ergänzen. Ravnos sollte man jedoch wohl immer im Auge behalten, um auf das Chaos das sie bisweilen bringen vorbereitet zu sein.
Mir ist weiterhin bekannt, dass sich zwei Brujah in der Domäne aufhalten. Zum einen wäre da Ajax von Konstantinopel, Neugeborer des Clans, Kind des Thedosius von Konstantinopel. Ein ehrbarer Kainit wie ich glaube und zu gleichen Teilen Krieger und Gelehrter. Er kümmert sich wohl darum die alte Wachstation am Monte Bisagno wieder Instand zu setzen.
Dann wäre da nich Ramon... Ich habe ihn noch nicht persönlich getroffen, würde dies aber auch nur unter massiven Sicherheitsvorkehrungen tun. Er hat nach einer Meinungsverschiedenheit oder einem Streit meinen Clansbruder Adelchis Diaconus angegriffen. Ist ihm an die Kehle gesprungen und hat ihn bis in die Starre gebissen. Danach hat er begonnen ihn zu binden. Letztlich schritt die wohlwerte Acacia della Velanera ein und irgendwie waren auch die Lktoren involviert. Es kam in Ravacca, wo Ramon seine Zelte aufgeschlagen hatte, zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung. Der Brujah verfiel wohl seinem Tier und versuchte die Hüterin zu erschlagen. Zur Strafe wurde er vor die Mauern verbannt. Wenn ich ihn treffe werde ich mir ein eigenes Bild von ihm machen, ich urteile nicht über den Mann bevor ich ihn persönlich gesprochen habe. Die Praxis andere Kainiten in Starre zu prügeln um sie dann zu binden, halte ich aber für äußerst barbarisch. Es heisst, diesen Weg habe ihn sein fehlgeleiteter Erzeuger gelehrt."


Ilario zuckte mit den Schultern, diese Dinge hatte er aus verschiedenen Quellen, aber es war ihm ernst damit Ramon nicht vorverurteilen zu wollen. Natürlich galt des Magisters Treue seinem Clan und nicht einem jungen Brujah.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3848
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Il Canzoniere » Do 22. Jun 2017, 17:47

Eine gerunzelte Stirn huschte über sein Gesicht, als ob er sich mehr von der Aussage des Lasombras erhofft hatte. Er nickte dann leicht und schritt langsam zu dem angefangenen Werk der Stadtchronik hinüber, blätterte einige wenige Seiten zurück und trat zur Seite. Die farbenfrohe Illustration die die rechte Seite ausfüllte zeigte einen Mann mit langen Eckzähnen, roten Augen und geiferndem Maul der von einer Horde Bewaffneter niedergestreckt wurde. Zelte, ängstliche Menschen und Obstbäume - ein Markenzeichen Raveccas - waren ebenfalls zu sehen.

"Titus berichtete mir bereits davon. Dennoch danke ich für die Warnung." kurz hielt er inne. Dann legte er den Kopf leicht schief. "Ihr seid schlau, wenn ihr nur über Leute urteilt denen ihr persönlich begegnet seid. Manchmal sollte man jedoch auch annehmen das etwas dahinter steckt wenn zu viele Stimmen die gleiche Sprache sprechen. Attila der Hunnenkönig war sicher kein Freund der Menschheit und hätte uns beide ermordet, ganz gleich ob er uns kannte oder nicht." er gluckste amüsiert über diesen Witz bevor er wieder ernster wurde.

"Dennoch eine gute Regel. Wie lautet denn euer Urteil über... Himerius ?" kühl und trocken lag der Blick des Kappadozianers nun auf seinem Gast. Unbewegt starrten die kleinen Äuglein seinem Gegenüber ins Gesicht. Jegliche Anzeichen suchen die etwas verraten würden.

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Mi 28. Jun 2017, 13:22

Die ernste Miene des Magisters hellte sich um einige Nuancen auf als der Chronist sein witziges Gleichnis aufs Tapet brachte, nur um sich dann wieder zu jener gewohnten, sorgenvollen Ernsthaftigkeit zu verlieren. Himerius. Benedettos Kontakten reichten weit wie es schien.

"Der hochverehrte Himerius. Ein äußerst respektabler Kainit. Sein Äußeres und sein Habitus sind ziemlich ungewöhnlich, aber auch faszinierend. Ich halte ihn für sehr schlau und gerissen, selbst für einen Ahnen."

Etwas intensiviertes Misstrauen schlich sich in den Blick des Lasombra. Hatte jemand geplaudert, waren es Spione von außerhalb oder hatte Benedetto auch kleine Vögelchen an Aurores Hof? Ein Lächeln schlich sich auf Ilarios Gesicht, gleichermaßen anerkennend wie gerissen.

"Sehr viel mehr kann ich über ihn nicht berichten, das eine Mal das ich den hochverehrten Himerius traf war ein recht kurzes Gespräch. Erstaunlich, dass ihr davon wisst... doch auch gelegen kommend. Wie ist denn eure Position zu Himerius?"

Immerhin hatte der Ahn auch ein zwei Sätze über Benedetto verloren, dachte Ilario zumindest auch wenn nicht auszuschließen war, dass sich die geflüsterten Worte auch auf andere beziehen mochten. Ein kurzer Blick zu Titus folgte, er musste wohl eingeweiht sein und dem älteren Kappadocier völlig ergeben. Sonst hätte Benedetto solch brisantes Thema nicht in seinem Beisein angeschnitten.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Gesperrt