Bekanntmachungen [Kainiten]

Welche Gespenster gehen um in der Domäne? Worüber redet das Volk und seine dunklen Herrschaften?
Gerüchte und Ankündigungen?

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3643
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Bekanntmachungen [Kainiten]

Beitrag von Il Canzoniere » So 25. Jun 2017, 12:45

Tagsüber, nur Stunden nach dem Brand von Borgio Incrociati, kamen die Nachrichten. Jeder Kainit der eine Anlaufstelle bekannt gegeben hatte die Melissa bekannt war, bekam Besuch von einem Boten. Im Elysium wurde ein Schreiben angebracht und es kamen Boten zur Arena, dem Domus Medicorum und den Thermen. Allen Orten wo man häufig Kainiten antreffen konnte. Die Botschaft war stets die gleiche:
An die Domäne Genua,

gebt uns Melissa zurück. Sie kam gestern nach dem Angriff auf Borgio Incrociati nicht mit unseren Männern zurück. Auch ihre Leibwache ist verschwunden. Sie lebt jedoch. Das spüren wir. Gebt sie uns zurück.
Bringt sie binnen einer Nacht und eines Tages nach Broglio in den großen Handelshof und übergebt sie unseren Leuten. Wagt es nicht ihr gegen ihren Willen Blut einzuflößen das euch oder einem der euren gehört.
Andernfalls verraten wir jeden eurer Namen, jeden Namen eurer Diener und jeden eurer Mitverschwörer der Öffentlichkeit. Wir schicken Listen nach Rom, Mailand und Ravenna. Wir schreien sie von allen Plätzen Genuas.
Und dann legen wir Feuer.

Liefert ihr Melissa nicht binnen 24 Stunden aus, brennen wir eure verfluchte Stadt nieder.
Sterben oder verschwinden zuvor zu viele unserer Leute, brennen wir eure verfluchte Stadt nieder.
Versucht ihr faule Tricks oder Täuschungen, brennen wir eure verfluchte Stadt nieder.

Die Melissiden.

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3643
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Bekanntmachungen [Kainiten]

Beitrag von Il Canzoniere » Fr 14. Jul 2017, 11:02

Wenige Tage nach der Zuspitzung der Ereignisse um Borgio Incrociati, den Brief der Melissiden, den Überfall auf Aurore und die Razzien in Clavicula wurde im Elysium ein neues Schreiben angebracht. Zeitgleich suchten zahlreiche Benediktiner persönliche Anlaufstellen Dutzender Kainiten auf. Offenbar sollte dafür gesorgt werden das sich jeder des Inhaltes des Schreibens bewusst war.

Geschrieben war es mit schwarzer Tinte an der der leichte Geruch von Blut haftete. Das Siegel aus schwarzem Wachs hatte ihr und da aschefarbene Flecken. Alles in allem machte es einen ziemlich ernsten Eindruck:
An die Vasallen Ihrer Majestät Aurore von Genua und Gäste der Domäne Genua,

aufgrund der Nichtachtung des Burgfriedens durch zahlreiche Elemente der Domäne sehe ich mich gezwungen folgende Maßnahmen, in Abstimmung mit dem Hofe ihrer Majestät, mit sofortiger Wirkung umzusetzen:

- Zur Sicherheit wird die Hälfte des prinzlichen Heerlagers im Bischofskastell, sowie verschiedenen Sestieri der Stadt untergebracht. Sollte es im genuesischen Senat Gegenstimmen oder Enthaltungen von Leuten geben die ich einem Kainiten zuorde, wird dies eine sofortige Blutjagd zur Konsequenz haben.
- Das Amt des Ädils wird, in dieser Form, mit sofortiger Wirkung abgeschafft.
- Die Ämter des Seneschalls sowie des Hüters des Elysium, die sich daraus ableiten, bleiben unberührt.
- Jeder weitere Bruch des Burgfriedens wird eine sofortige Blutjagd zur Konsequenz haben.
- Stattdessen ernenne ich Josef Szokyel, Neugeborener des Clan Brujah, sowie Phosoa von Byzanz, Neugeborene aus dem Clan Saulots, zu Botschaftern der Domäne Genua. Diese unterstehen direkt dem Amt des Seneschalls.
- Jeder Vasall ihrer Majestät hat eine Fünfzigschaft Männer für das genuesische Heer zu entsenden. Die Musterung wird vom Capitano della Cita durchgeführt. Hauptleute dürfen benannt werden, unterstellen sich jedoch dem Kommando des Capitanos della Citas. Kampferfahrene Kainiten melden sich bei den Liktoren ihrer Majestät und unterstellen sich ihrem Kommando. Gäste ihrer Majestät oder solche deren Status noch unklar ist, sind ebenfalls darum gebeten das genuesische Heer mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen oder die Domäne auf einige Jahre zu verlassen. Prinz Blandus von Nizza hat eingewilligt die Gäste für die Dauer der Kampfhandlungen zu beherbergen.

Maximinianus,
Ancilla des Clan der Könige,
Seneschall ihrer Majestät Aurore von Genua,
Mondsenator von Mascharana,
Kind des Giacomo di Camaiore Ahn des Clans der Könige zu Florenz,
Kind des Platynus, Ahn des Clans der Könige und Seneschall der Domäne Parma,
Kind des Gildo, Ahn des Clans der Könige und Voltumna des etruskischen Bundes,
Kind des Caracallas, Ahn des Clans der Könige und Herrscher der Zwölf Städte,
Kind des Lucius Tarquinius Priscus Ahnherr des Clans der Könige, Fürst des etruskischen Bundes und seiner Verbündeten,
Kind Ventrues, erster seines Blutes und König der Könige,
Kind Enoch des Weisen,
Kind des Kain, des Vaters,
----------------------
Bzgl. der Fünfzigschaften: Keine Panik. Ihr könnt ein einfaches OOC schreiben in dem ihr schreibt wen ihr schickt/was ihr tut um wen zu schicken o.ä. Ich schaue dann Beizeiten drüber. Will ich auch nicht groß verkomplizieren.

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3643
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Bekanntmachungen [Kainiten]

Beitrag von Il Canzoniere » So 3. Sep 2017, 12:13

Mit dem prinzlichen Siegel Aurores unterzeichnet wurde, wenige Nächte nach dem Aufruf des Mondsenats, folgendes Schreiben im Elysium aufgehangen:
"An die Vasallen Ihrer Majestät Aurore von Genua und Gäste der Domäne Genua,

die in den vergangenen Nächten verkündete Absetzung meiner Person durch den Mondsenat hat nie Gültigkeit erreicht.
Ihre Majestät hat mich zum Seneschall ernannt und es ist nicht an niederen Kreaturen das Wort ihrer Majestät zu nehmen.

Die gespickten Lügen seien hiermit entlarvt:
- der sehr verehrte Godeoc streitet ab das Schreiben des sogenannten Mondsenats mitzutragen
- Melissa liegt weiterhin in den Armen der Starre - wie man bei ihren Zugehörigen jederzeit erfragen kann - sie kann das Schreiben nicht mittragen.
- Sousanna ist keine Vasallin. Soetwas wie "Vasallin auf Probe" ist eine lächerliche Aufweichung der Prinzipien ihrer Majestät und daher ungültig
- Ilario kann nicht Mondsenator Mascharanas werden. Dieser Sitz ist bereits an mich vergeben und Ilario hat bei weitem nicht genug Rückhalt im Sestieri, weder unter Sterblichen noch unter Unsterblichen.
- Acacia ist eine vor Zeugen eidbrüchig gewordene Abtrünnige. Diese schlichte Wahrheit kann vor dem Ältesten der Verborgenen, dem sehr verehrten Godeoc und der ureigenen Vertrauenswürdigkeit der Informationen des Clan Nosferatus bestätigt werden. Unter geistigem Zwang wird dies auch von den beiden Neugeborenen Acacia della Velanera und Brimir Böggvisson bestätigt werden.

Aufgrund dieses versuchten Hochverrats und des Bruchs des Burgfriedens werden hiermit folgende Kainiten zur Festnahme und zum Urteil durch unsere höchst verehrte Majestät Aurore von Genua, ausgeschrieben:

Die werten:
Acacia della Velanera, Älteste der Lasombra, Neugeborene vom Clan der Magister
Gaius Marcellus, Neugeborener der Salubri
Brimir Böggvisson, Ältester der Gangrel, Neugeborener vom Clan des Tieres


Gezeichnet
Lucio Il Onnivorno,
Dreihundertjähriger Begleiter und vertautester Mann ihrer Majestät Aurore von Genua

Maximinianus,
Ancilla des Clan der Könige,
Seneschall ihrer Majestät Aurore von Genua,
Mondsenator von Mascharana,
Kind des Giacomo di Camaiore Ahn des Clans der Könige zu Florenz,
Kind des Platynus, Ahn des Clans der Könige und Seneschall der Domäne Parma,
Kind des Gildo, Ahn des Clans der Könige und Voltumna des etruskischen Bundes,
Kind des Caracallas, Ahn des Clans der Könige und Herrscher der Zwölf Städte,
Kind des Lucius Tarquinius Priscus Ahnherr des Clans der Könige, Fürst des etruskischen Bundes und seiner Verbündeten,
Kind Ventrues, erster seines Blutes und König der Könige,
Kind Enoch des Weisen,
Kind des Kain, des Vaters

Godeoc,
Ältester der Verborgenen,
Herrscher und Mondsenator von Clavicula,
Ahn des Clan Nosferatu"

Benutzeravatar
Acacia
Lasombra
Beiträge: 636
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 18:05

Re: Bekanntmachungen [Kainiten]

Beitrag von Acacia » So 3. Sep 2017, 12:41

Kaum ein paar Stunden später erschien ein weiteres Schreiben unter dem von Maximinanus und doch erreichte auch jeden einzelnen Kainiten der Domäne ein Bote mit einem Schreiben desselben Inhalts, der demjenigen, so er nicht lesen konnte, vorgetragen wurde.
Hiermit sei verkündet, dass das Elysium nicht mehr solches zu betrachten ist.

Ich sehe mich außerstande die Sicherheit und Unversehrtheit der Besucher zu gewährleisten. Zu sehr hat Maximinianus, der Verräter, der Mörder, der, der die Gesetztes unseres Allvaters Kains missachtet, bricht und bespuckt jede Ehre mit Füßen getreten. Er ließ seine Mannen aufmarschieren, belagert diesen heiligen Ort und brach den Frieden des geheilgsten unserer Böden mit reiner Waffengewalt.

Ich brach mein Wort, welches er mir abrang um Stadt, Blut, Herrin und euch meine Verwandten zu verraten. Mein Herz ist voller Asche und Gram und ich weiß nicht ob es jemals wieder heilen wird oder ob diese Schande mich in den Staub zwingen wird. Doch würde ich alles opfern um diese Stadt und unsere geliebte Herrin zu retten.

In bleibender Hoffnung
Acacia, Ancilla der Schatten, Tochter Genuas.
Danach fand man das Elysium verlassen und ohne jede Spur kainitischen Einflusses vor. Auch die vorherigen Schreiben, Veröffentlichungen und ähnliches waren verschwunden.
Wir sind wie Eisblumen, wir blühen in der Nacht. Wir sind wie Eisblumen viel zu schön für den Tag.
Wir sind wie Eisblumen, kalt und schwarz ist unsere Macht.
Eisblumen blühen in der Nacht.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1569
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Bekanntmachungen [Kainiten]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mo 4. Sep 2017, 00:22

Der letzte Brief des Liktoren Gaius an Maximinianus war nicht mehr an ihn, statt dessen erreichte er Kainiten - den Chronisten Benedetto, Toma und einer hing auch im inneren Teil der Martinsfeste aus, für all die vielen kainitischen Gäste.

"Verehrter Maximianus,
Ancilla des Clan der Könige,
Mondsenator von Mascharana,
Kind des Giacomo di Camaiore Ahn des Clans der Könige zu Florenz,
Kind des Platynus, Ahn des Clans der Könige und Seneschall der Domäne Parma,
Kind des Gildo, Ahn des Clans der Könige und Voltumna des etruskischen Bundes,
Kind des Caracallas, Ahn des Clans der Könige und Herrscher der Zwölf Städte,
Kind des Lucius Tarquinius Priscus Ahnherr des Clans der Könige, Fürst des etruskischen Bundes und seiner Verbündeten,
Kind Ventrues, erster seines Blutes und König der Könige,
Kind Enoch des Weisen,
Kind des Kain, des Vaters,

ihr habt mit eurem Verrat meinen Glauben in die Via Regalis und eure Ehre erschüttert. Ich blickte stets auf zu euch, sah euch als strengen aber verantwortungsvollen, vor allem aber loyalen Diener Ihrer höchst verehrten Majestät. Ich bin froh, dass meine Treue und mein Wort stets ihr galten, nie euch.

Aber eure Loyalität gilt nicht ihr und nicht Genua, sie gilt nur eurer Abstammung.
Ihr habt den Vasalleneid geschworen und zu mir selbst gesagt, dass die Domäne über allen Erzeugern, Verbündeten und Freunden zu stehen habe. Doch ihr habt euren Eid und euren eigenen Ratschluss verraten, als ihr die Domäne unter die Interessen eurer Abstammung stelltet.

Ihr habt euren Eid verraten, als ihr den in der Domäne geliebten Matteo von den Toreador seinen Feinden ausgeliefert habt, um den Interessen eurer Verbündeten zu dienen.

Dieser Verrat endete mit seiner Vernichtung. Damit habt ihr Fehde gegen euch beschworen.

Als Seneschall solltet ihr Ordnung in der Domäne halten, ihr habt in dieser Aufgabe aufs Ganze versagt, es gibt hier nichts mehr für euch zu gewinnen, zieht von dannen und kehrt nicht zurück, gebt der Domäne damit einmal was eure Pflicht ist: Frieden und Ordnung.
Oder gebt euch als das zu erkennen was ihr seid:
Ein Diener fremder Herren, Verräter, Besatzer und Ursupator. Der Bündnisbrüchig unsere Domäne und Stadt besetzt hält.
Ein Feind unserer Stadt.

In Achtung eurer vergangenen Verdienste,
Gaius Marcellus von Genua, Liktor ihrer Majestät, Mondsenator von Domus, Neugeborener der Salubri, Kind des Matthias von Bath, Ahn.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Antworten